PRESSE

 

Rekordverdächtige Wohnungspreise

Seit 2012 sind die Kosten für die eigenen vier Wände in der Hauptstadt um durchschnittlich 46 Prozent gestiegen. Wer in Berlin vor fünf Jahren eine Eigentumswohnung erworben hat, hat ein gutes Geschäft gemacht. Seit 2012 sind die Kaufpreise für die eigenen vier Wände in der Hauptstadt um durchschnittlich 46 Prozent gestiegen. Und ein Ende des Booms ist nicht in Sicht, der Preisanstieg hat sich auch im vergangenen Jahr unvermindert fortgesetzt. Wer 2016…[weiter / morgenpost.de]

6,7 Mrd. Euro Umsatz

Frankfurt. Mit 6,7 Mrd. Euro Volumen erreichte der Immobilienmarkt 2016 das zweithöchste jemals erfasste Volumen. Der Gutachterausschuss hat deutliche Anstiege sowohl beim Umfang des Gewerbema…[weiter / immobilien-zeitung.de]

Wohnungspreise mit einer „deutschlandweit einmaligen Dynamik“

Mehrfamilienhäuser, wie hier nahe des Kurfürstendamms, sind binnen Jahresfrist um fast 16% teurer geworden. Wohnen wird in Berlin weiterhin rasant teurer. 2016 wiesen Mieten und Kaufpreise gegenüber dem Vorjahr „eine Dynamik auf, die in Deutschland einmalig ist“. Dennoch ist noch viel Luft…[weiter / immobilien-zeitung.de]

Brexit – die wichtigsten Fragen und Antworten für Immobilienanleger

Das britische Brexit-Votum hat die Immobilienwirtschaft aufgerüttelt. Viele Folgen sind natürlich noch nicht abzusehen. Dennoch ist klar, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen enorm sein werden. Wir von der Zabel Property AG haben die fünf wichtigsten Fragen zu möglichen Folgen des Brexit auf die Immobilienwirtschaft analysiert und für Sie zusammengetragen. So sind Sie auf dem neusten Stand…[weiter / zitelmann.de]

 Frankfurter Wohninvestments: Preisanstieg und Nachfrageüberhang

Nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International ist die Nachfrage nach Wohninvestments in Frankfurt am Main ungebrochen hoch, so dass das Investoreninteresse das Angebot übersteigt. Das geht aus dem aktuellen Marktbericht zu Wohninvestments in der Mainmetropole hervor.

Jan Ludwig, Associate Director Residential Investment bei Colliers International in Frankfurt: „Durch die weiterhin positiven sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen entstehen hohe Anreize für Investoren. Allein im Jahr 2015 stieg mit knapp 16.000 Bewohnern die Einwohnerzahl um 2,3 Prozent. Damit überschritt die Bevölkerungszahl in Frankfurt die Marke von 724.000 Einwohnern…[weiter / deal-magazin.com]

Brexit – Immobilien-Experten erwarten Preisboom in Frankfurt

Immobilienbesitzer wird es freuen, Mieter eher nicht: 86 Prozent der in Deutschland aktiven Akteure auf dem Immobilienmarkt rechnen mit steigenden Preisen für Wohnungen und Wohnhäuser in Frankfurt am Main als Folge des Brexit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Unternehmensberatung EY unter 555 Immobilienprofis. Eine deutliche Mehrheit erwartet, dass Frankfurt der Finanzplatz sein wird, der vom Austritt Großbritanniens aus der EU am meisten profitieren wird – 72 Prozent der Befragten sind dieser Ansicht…[weiter / spiegel.de]

 Brexit – Immobiliennachfrage in Deutschland wird weiter steigen

„Die Zabel Property AG bedauert den Austritt von Großbritannien aus der EU sehr. Wir rechnen damit, dass die Trends am deutschen Wohnimmobilienmarkt, die schon seit rund ein bis zwei Jahren zu beobachten sind, sich nun weiter beschleunigen werden. In zunehmendem Maße investieren nicht nur sehr Vermögende, sondern auch der internationale Mittelstand aus Asien, dem Mittleren Osten oder auch den USA in Deutschland. Nachgefragt sind dabei insbesondere hochwertige Eigentumswohnungen im Segment von 250.000 bis 700.000 Euro…[weiter / deal-magazin.com]

 Deutsche Wohnimmobilien gewinnen als sicherer Hafen an Bedeutung

„Die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien bedauert die Entscheidung Großbritanniens sehr. Die Folge ist eine große Unsicherheit auf sämtlichen Investmentmärkten. Unserer Einschätzung nach werden deutsche Wohnimmobilien dabei als sicherer Hafen noch weiter an Bedeutung gewinnen. Wir rechnen insbesondere mit einer noch höheren Nachfrage institutioneller Investoren und vermögender Privatinvestoren nach Wohnimmobilien-Portfolios mit hohem Wertsteigerungspotenzial in B-Städten und ausgewählten Mikro-Lagen großer Metropolen in Deutschland“, sagt…[weiter / deal-magazin.com]

 Möglicher Brexit verschlimmert Wohnsituation in Frankfurt

Sollten sich die Briten in ihrer Volksabstimmung heute für einen Ausstieg aus der Europäischen Union entscheiden, kann dies negative Folgen für die Wohnungssituation in Frankfurt am Main haben. Darauf hat Bernd Lorenz vom Frankfurter Immobilien-Unternehmen ImmoConcept GmbH in einem Interview mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) hingewiesen…[weiter / deal-magazin.com]

 In diesen Großstädten steigen die Preise am stärksten

In den begehrten deutschen Großstädten sind die Mieten und Immobilienpreise im vergangenen Jahr erneut kräftig gestiegen – viele andere Regionen dagegen profitieren nicht vom Boom. In seinem am Dienstag vorgelegten Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2016 hat der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) die Entwicklung der Mieten und Kaufpreise im vergangenen Jahr untersucht und festgestellt: Deutschland spaltet sich immer stärker…[weiter / spiegel.de]